Informationen in den Bereichen Wissenschaft und Kunst

Zum 1. Februar 2020 ist das Vereinigte Königreich aus der EU ausgetreten. Die seit diesem Zeitpunkt bestehende Übergangsphase endete mit dem Ablauf des 31. Dezember 2020.

Einen Überblick zu den Folgen des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der EU im Bereich Bildung und Forschung, darunter Informationen zum Internationalen Austausch im Hochschulbereich, zur Anerkennung von Berufsqualifikationen, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG), zur Begabtenförderung, zu Erasmus+ und zu Horizont 2020 bietet das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Außerdem gibt es weiterführende Informationen zum Thema BAföG.

Programme Horizont 2020 & Erasmus+

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat Hinweise zur Teilnahme- und Förderfähigkeit beim Programm Horizon 2020 für britische Partner zusammengestellt.

In den Bedingungen des Ausstiegsabkommens vom 31. Januar 2020 wurde festgelegt, dass das Vereinigte Königreich noch an der auslaufenden Erasmus+ Programmgeneration (2014-2020) teilnehmen wird. Der neue Partnerschaftsvertrag sieht für die kommende Programmgeneration (2021-2027) keine weitere Teilnahme an Erasmus+ vor. Weitere Informationen bietet der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD).

Ein- und Ausfuhr von Kulturgütern

Infos zum grenzüberschreitenden Kulturgutverkehr bietet die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Mit dem Austritt Großbritanniens aus der EU sind Ausfuhren von Kulturgut von Deutschland nach Großbritannien Ausfuhren in einen Drittstaat. Ob eine Ausfuhrgenehmigung erforderlich ist, ist nach den Alters- und Wertgrenzen des Anhangs I der EU-Verordnung Nr.116/2009 über die Ausfuhr von Kulturgütern zu beurteilen. Diese sind deutlich niedriger als die Alters- und Wertgrenzen des auf die Ausfuhr in EU-Mitgliedstaaten anwendbaren Kulturgutschutzgesetzes (KGSG). Zudem entfällt im Hinblick auf die Ausfuhr nach Großbritannien die Genehmigungsfreiheit für Kulturgüter, die sich maximal zwei Jahre im Bundesgebiet befunden haben (sog. „laissez-passer“-Regelung, § 24 Absatz 8 KGSG (PDF)).

Aufgrund von Zollkontrollen, die nach dem Ausscheiden von Großbritannien aus dem Binnenmarkt vorzunehmen sind, kann es bei der Einfuhr von Kulturgut aus Großbritannien vermehrt zu Anhaltungen durch den Zoll und ggf. Sicherstellungen durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst als zuständiger Kulturgutschutzbehörde kommen.

Weiterführende Hinweise der Generaldirektion Steuern und Zollunion der Europäischen Kommission sowie des Zolls.

Schließen