Presse-Information in Leichter Sprache

Lock-Down bis 7. März

Die Regierung vom Land Hessen macht eine Presse-Information. Hier gibt es neue Informationen.

Diese Informationen kommen dann in:

  • die Zeitung
  • das Fernsehen
  • das Radio
  • das Internet

Diese Presse-Information ist vom 11. Februar 2021
Und kommt aus Wiesbaden.

Wiesbaden ist die Hauptstadt von Hessen.
Dort ist die Regierung von Hessen.

In der Regierung sind die Politiker.
Die machen neue Regeln für uns alle.
Damit es uns gut geht.
Wir gesund bleiben.
Und wir gut leben können.

Es sprechen:

Volker Bouffier, Alexander Lorz, Kai Klose.  

Wir müssen die Corona Regeln verlängern

Die Politiker von den Bundes-Ländern
und die Politiker vom Bund haben miteinander geredet.

Sie haben über die Corona-Regeln geredet.
Die Politiker sind sehr froh.
Weil es endlich weniger Neu-Erkrankungen gibt.
Alle Menschen in Deutschland
haben an die Regeln gedacht.
Deshalb haben weniger Menschen die Corona-Krankheit.

Aber die Politiker sagen auch:
Wir müssen immer noch sehr vorsichtig sein.

Denn das Corona-Virus verändert sich.
Das nennt man auch Mutation.
Man spricht das Wort so aus: Mu-tat-sion.
Es bedeutet: Veränderung
Die Virus-Mutation ist noch mehr ansteckend.

Deshalb bleibt der Lock-Down.
Lock-Down ist ein schweres Wort.
Man spricht es so: lok-daun.
Lock-Down heißt:
Viele Läden sind geschlossen.
Die Menschen können nicht mehr so viel machen.
Sie sollen zu Hause bleiben.
Das ist bis zum 7. März 2021 so.

Wie lange geht der Lock-Down noch?

Das Land Hessen arbeitet an einem Plan.
In dem Plan soll zum Beispiel stehen:
Wann dürfen Geschäfte, Kinos und Restaurants wieder öffnen.

Dafür ist eine Zahl wichtig.
Zu der Zahl sagt man auch Inzidenz.
Das spricht man so aus: In-zi-dens.

Die Inzidenz-Zahl sagt:
Wie oft kommt etwas vor.
Zum Beispiel die Corona-Krankheit.
Die Inzidenz gilt immer für 100.000 (hundert-tausend) Menschen.
Die Inzidenz-Zahl ist im Moment in Hessen bei 66.

Das bedeutet:
In 7 Tagen sind von 100.000 Menschen
66 Menschen krank geworden.

Die Inzidenz-Zahl 66 ist noch zu hoch.
Die Zahl muss bei 35 sein.
Dann können Geschäfte, Kinos und Restaurants wieder öffnen.

Deshalb bleiben die meisten Regeln erst einmal gleich.
Zum Beispiel:
•    Kontakt-Beschränkung
•    Masken-Pflicht
•    Arbeit im Home-Office

Aber die Schulen und Kitas öffnen langsam wieder.
Und die Menschen können zum Frisör gehen.

Das sind die neuen Regeln

1. Schule und Kita - ab 22. Februar 2021

Die Kinder in den Klassen 1 bis 6
können wieder regelmäßig zur Schule gehen.

Aber die Kinder lernen zum Beispiel
eine Woche in der Schule.
Und die andere Woche von zu Hause.
Das nennt man Wechsel-Unterricht.

Genaue Infos bekommen Sie von Ihrer Schule.
Die Schule sagt Ihnen,
wann Ihr Kind in der Schule lernen kann.
Und wann Ihr Kind zu Hause lernen muss.

In der Schule gibt es eine Not-Betreuung.
Denn manche Kinder können nicht zu Hause lernen.
Zum Beispiel:
•    weil die Eltern arbeiten müssen
•    weil ein Amt das sagt
•    weil das Kind Förder-Unterricht braucht

Sie müssen Ihr Kind vorher in der Schule anmelden.
Und Sie brauchen einen Nachweis von der Arbeits-Stelle.
Wenn Sie arbeiten gehen müssen.

Alle Schüler ab der Klasse 7
lernen weiterhin von zu Hause.
Das nennt man Distanz-Unterricht.
Distanz ist ein anderes Wort für Abstand.

Die Schüler bekommen Aufgaben
und Arbeits-Aufträge.
Oder Sie lernen am Computer.
Da sehen Sie Ihren Lehrer auf dem Bildschirm.
Und sie können mit anderen reden.

Am Ende der Schul-Zeit macht man eine Prüfung.
Nach der Prüfung bekommt man ein Zeugnis.
Dann hat man einen Schul-Abschluss.
Das letzte Schul-Jahr heißt auch Abschluss-Klasse.

Alle Schüler in den Abschluss-Klassen
lernen in der Schule.
Und alle Schüler müssen
an die Abstands-Regel denken.

Alle Schüler und Lehrer müssen eine Maske tragen.

Das ist im Unterricht so.
Und das ist in der Not-Betreuung so.

Alltags-Masken sind erlaubt.
Aber es ist besser,
wenn alle eine medizinische Maske tragen.
Man kann dazu auch OP-Maske sagen.

Im Unterricht gibt es Masken-Pausen.
Das bedeutet:
Man darf die Maske kurz abmachen.

Die Maske soll man auch tauschen.
Deshalb muss man zwei Masken mitbringen.

Manche kranke Menschen brauchen keine Maske.
Und die Kinder unter 6 Jahren brauchen keine Maske.

Die Kitas können ab 22. Februar wieder öffnen.
In den Kitas gibt es besondere Regeln.
Zum Beispiel:
•    die Kinder sind in einer festen Gruppe
•    sie werden immer von derselben Person betreut
•    die Kita hat vielleicht nicht so lange auf

Lehrer und Erzieher können
kostenlose Corona-Tests machen.
Dann kann man schnell erkennen,
ob jemand krank ist.
Sie können sich 2 mal in der Woche testen lassen.
Der Test ist freiwillig.
Lehrer und Erzieher müssen für den Test
in eine Arzt-Praxis gehen.

2. Kontakt-Beschränkung

Die Kontakt-Beschränkungen bleiben bestehen.
Die Menschen sollen so oft wie möglich zu Hause bleiben.

Das ist erlaubt:
•    Sie dürfen alleine raus gehen.
Und Sie dürfen mit anderen Menschen raus gehen.
•    Aber nur mit Menschen aus Ihrem Haushalt
Das sind die Menschen, die bei Ihnen wohnen.

•    Wenn Menschen in einer anderen Wohnung wohnen.
Dann dürfen Sie nur einen anderen Menschen treffen.
Die Kinder zählen nicht mit.
•    Die Regel ist für draußen und für zu Hause.

Wenn Sie draußen bekannte Menschen treffen.
Oder wenn Sie draußen fremde Menschen treffen.
Dann halten Sie Abstand zu den Menschen.
Der Abstand soll 1 Meter 50 sein.

3. Einkaufen, Dienst-Leistung und Freizeit

Viele Orte bleiben geschlossen.
Zum Beispiel:
•    Restaurants
•    Kinos
•    Läden und Geschäfte
•    Fitness-Studios

Frisöre können ab dem 1. März 2021 wieder öffnen.
Dafür gibt es strenge Regeln.
Die Hygiene-Regeln sind sehr wichtig.
Alle müssen an die AHA-L-Regeln denken.
•    Abstand halten
•    Hände waschen
•    Alltags-Maske tragen
•    Lüften

4. Bund-Länder-Treffen

Am 3. März 2021 treffen sich die Politiker wieder.
Dann beraten Sie neu über die Regeln.
Zum Beispiel:

  • Welche Regeln können wir ändern?
  • Welche Regeln müssen noch bleiben?
  • Wann können wir wieder reisen?
  • Welche Läden können öffnen?
Schließen