Informationen zum Corona-Virus

Corona-Regeln für das Land Hessen in Leichter Sprache

Seit dem 22. Februar gelten in Hessen diese Regeln:

1. Der Lock-Down wird verlängert

Lock-Down ist ein schweres Wort.

Man spricht es so: lok-daun.
Lock-Down heißt:
Viele Läden sind geschlossen.
Die Menschen können nicht mehr so viel machen.
Sie sollen zu Hause bleiben.
Das ist bis zum 7. März 2021 so.

Das Corona-Virus verändert sich.
Das nennt man auch Mutation.
Man spricht das Wort so aus: Mu-tat-sion.
Es bedeutet: Veränderung
Die Virus-Mutation ist noch ansteckender.

Das heißt:
Viele Menschen müssen in das Kranken-Haus.
Und viele Menschen können sterben.
Das soll nicht sein.
 

2. Kontakt-Beschränkungen

Menschen sollen sich weniger mit anderen Menschen treffen. 
Und so oft wie möglich zu Hause bleiben.
Das nennt man Kontakt-Beschränkung.
 

Das ist erlaubt:

Sie dürfen alleine rausgehen.
Sie dürfen mit anderen Menschen unterwegs sein
Aber nur mit Menschen aus Ihrem Haushalt 
Das sind die Menschen, die bei Ihnen wohnen.
Wenn Menschen in einer anderen Wohnung wohnen.
Dann dürfen Sie nur einen anderen Menschen treffen.
Kinder zählen nicht mit. 
 
Die Regel ist für draußen und für zu Hause.
 
Wenn Sie draußen bekannte Menschen treffen.
Oder wenn Sie draußen fremde Menschen treffen.
Dann halten Sie Abstand zu den Menschen.
Der Abstand soll 1 Meter 50 sein.
 

Das ist verboten:

An Orten mit vielen Menschen darf man keinen Alkohol trinken.
Und man darf draußen nicht feiern.
Man kann keine Ausflüge machen.
 

Ab einer Inzidenz-Zahl von 200 gibt es noch andere Verbote.
Zum Beispiel:

Ausflugs-Orte werden abgesperrt.
Dann kann man da nicht mehr hinfahren.
Die Straßen und die Park-Plätze sind gesperrt.
 
Ausflugs-Orte sind zum Beispiel:
schöne Landschaften
ein Ski-Gebiet
oder ein Rodel-Hang
 
Da fahren Menschen gern hin.
Und da treffen sich viele Menschen.
Das soll jetzt nicht sein.

Und es gibt eine Ausgangs-Sperre in der Nacht.
Menschen dürfen die eigene Wohnung nicht mehr verlassen.
Das ist von 21 Uhr abends bis 5 Uhr morgens so.
Ausnahme ist, wenn man zur Arbeit gehen muss.
Oder wenn man mit seinem Hund raus-gehen muss.

Manchmal dürfen sich viele Menschen treffen:

Die Menschen dürfen auf die Straße gehen.
Und ihre Meinung sagen.
Sie dürfen zeigen, was ihnen wichtig ist.
Das nennt man auch Demonstration.
Bei einer Demonstration muss man die Hygiene-Regeln einhalten.
Und seine Adresse auf eine Liste schreiben.
 

3. Masken-Pflicht

Die Menschen müssen an bestimmten Orten eine Maske tragen.
Es gibt:
besondere Masken
und Alltags-Masken
 

Was sind besondere Masken? 

Besondere Masken sind zum Beispiel: 
OP-Masken
FFP-Masken
 
Zu OP-Masken kann man auch medizinische Maske sagen.
Diese Masken tragen oft die Ärzte im Kranken-Haus.
Oder der Zahn-Arzt.
Mit einer OP-Maske schützen Sie vor allem die anderen Menschen.
 
Zu FFP-Maske kann man auch Halb-Maske sagen.
Das bedeutet:
Durch die Maske kommt kein Staub.
Und durch die Maske kommen keine Tropfen.
Mit einer FFP-Maske schützen Sie auch sich.
Und Sie schützen die anderen Menschen.
 

Wo muss ich eine besondere Maske tragen?

in Bus und Bahn
beim Einkaufen
im Gottesdienst
bei einer Trauerfeier
im Alten-Heim
im Pflege-Heim
 

Was sind Alltags-Masken?

Eine Alltags-Maske nennt man auch Mund-Nasen-Bedeckung.
Die Maske muss über den Mund und über die Nase gehen.
Eine Maske ist zum Beispiel aus Stoff.
Man kann sie selber machen oder kaufen.
Man kann auch ein Tuch oder einen Schal nehmen.
 

Wo muss ich eine Alltags-Maske tragen?

Zum Beispiel:
beim Arzt
im Krankenhaus
in der Schule
bei der Arbeit
im Rat-Haus
überall, wo viele Menschen sind
 
Hier gibt es mehr Informationen zu den verschiedenen Masken.
Die Informationen sind in Alltags-Sprache.
 

4. Schule und Kita

Klassen 1 bis 6

Die Kinder in den Klassen 1 bis 6
können ab 22. Februar 2021 wieder regelmäßig zur Schule gehen.

Aber die Kinder lernen zum Beispiel
eine Woche in der Schule.
Und die andere Woche von zu Hause.
Das nennt man Wechsel-Unterricht.

Genaue Infos bekommen Sie von Ihrer Schule.
Die Schule sagt Ihnen,
wann Ihr Kind in der Schule lernen kann.
Und wann Ihr Kind zu Hause lernen muss.

In der Schule gibt es eine Not-Betreuung.
Denn manche Kinder können nicht zu Hause lernen.
Zum Beispiel:

  • weil die Eltern arbeiten müssen
  • weil ein Amt das sagt
  • weil das Kind Förder-Unterricht braucht

Sie müssen Ihr Kind vorher in der Schule anmelden.
Und Sie brauchen einen Nachweis von der Arbeits-Stelle.
Wenn Sie arbeiten gehen müssen.

Ab Klasse 7

Die Schüler ab der Klasse 7 müssen zu Hause lernen.
Das nennt man Distanz-Unterricht.
Distanz ist ein anderes Wort für Abstand.
Die Schüler erhalten Aufgaben und Arbeits-Aufträge.
Es gibt keine Klassen-Arbeiten.

Aber:
Alle Schüler im letzten Schul-Jahr müssen in die Schule gehen.
Das nennt man Präsenz-Unterricht.
Präsenz ist ein anderes Wort für Da-Sein.

Zum letzten Schul-Jahr sagt man auch Abschluss-Klasse.
Im letzten Schul-Jahr machen die Schüler eine Prüfung.
Dann haben sie einen Schul-Abschluss.

Kinder-Betreuung in der Kita:

Die Kitas sind ab 22. Februar wieder offen.
In den Kitas gibt es besondere Regeln.
Zum Beispiel:

  • die Kinder sind in einer festen Gruppe
  • sie werden immer von derselben Person betreut
  • die Kita hat vielleicht nicht so lange auf

Lehrer und Erzieher können
kostenlose Corona-Tests machen.
Dann kann man schnell erkennen,
ob jemand krank ist.

Sie können sich 2 mal in der Woche testen lassen.
Der Test ist freiwillig.
Lehrer und Erzieher müssen für den Test
in eine Arzt-Praxis gehen.

5. Wer muss in Quarantäne?

Quarantäne ist ein schweres Wort. 
Man spricht es so aus: Ka-ran-tä-ne. 
 
Die Menschen müssen zu Hause bleiben.
Das nennt man Quarantäne.
 
Die Quarantäne dauert 2 Wochen.
Wer die Corona-Krankheit hat, muss zu Hause bleiben.
Wer einen kranken Menschen getroffen hat.
Der muss zu Hause bleiben.
Wenn man aus einem Risiko-Gebiet kommt,
muss man zu Hause bleiben und einen Corona-Test machen.
Wenn man sich nicht an die Regel hält.
Dann muss man eine Geld-Strafe bezahlen.
 
Für die Einreise aus einem Risiko-Gebiet gibt es besondere Regeln.
Zum Beispiel kann man nach fünf Tagen einen Corona-Test machen.
Wenn der Test negativ ist, darf man wieder raus gehen.
Alle Regeln für Risiko-Gebiete finden Sie hier in Alltags-Sprache.
 

6. Wer muss einen Test machen?

Durch einen Corona-Test kann man raus-finden:
Habe ich das Corona-Virus? 
Oder habe ich das Corona-Virus nicht?
 
Ein Arzt entscheidet, ob Sie zum Test müssen.
Er schickt Sie zu einem Test-Zentrum.
Der Test ist kostenlos.
 
Wenn Sie Husten, Schnupfen oder Fieber haben. 
Rufen Sie Ihren Haus-Arzt an.
Oder rufen Sie die Telefon-Nummer an: 116 117
Hier bekommen Sie immer Hilfe.
 
Wer von einer Reise kommt, muss einen Test machen.
Dafür gibt es hier besondere Regeln in Alltags-Sprache.
 
Achtung!
Wenn der Corona-Test positiv ist, dann:
Gehen Sie sofort nach Hause.
Informieren Sie das Gesundheits-Amt.
 
Hier finden Sie Ihr Gesundheits-Amt.
Das Gesundheits-Amt sagt Ihnen, was Sie tun müssen.
 

7. Reisen und Übernachten

Dienst-Reisen sind erlaubt.
Das bedeutet:
Ein Mensch macht eine Reise in eine andere Stadt.
Er arbeitet dort für einige Zeit.
Und er schläft in einem Hotel.
Das ist erlaubt.
 

Urlaubs-Reisen sind verboten.

Das bedeutet: 
Ein Mensch macht eine Reise in eine andere Stadt.
Er möchte dort etwas Besonderes machen.
Zum Beispiel wandern gehen.
Und er möchte in einem Hotel schlafen.
Das ist verboten.
 

8. Freizeit, Kultur und Sport

Viele Einrichtungen für Freizeit, Kultur und Sport sind zu.

Das sind zum Beispiel:
Kinos und Theater 
Freizeit-Parks
Schwimm-Bäder
Fitness-Studios
Tierpark und Zoo
 

Manche Einrichtungen für Freizeit, Kultur und Sport sind offen:

Das sind zum Beispiel:
Gedenk-Stätten
Kinder-Spielplätze
Eis-Bahnen
 

Manchmal ist Sport erlaubt:

Zum Beispiel:
Freizeit-Sport
Man darf alleine oder zu zweit auf den Sport-Platz gehen.
Oder mit den Menschen, mit denen man zusammen wohnt.
Profi-Sport
Profi-Sportler verdienen mit Sport Geld.
Sie dürfen auf dem Sport-Platz
und in der Sport-Halle Sport machen.
Aber es dürfen keine Zuschauer kommen.
 

9. Besuchs-Regeln

Kranke und alte Menschen dürfen Besuch bekommen.
Sie sollen nicht einsam sein.
 

Besuch im Alten- und Pflegeheim:

Bewohner in Heimen dürfen Besuch bekommen.
Der Besuch darf zweimal in der Wochen kommen.
Es dürfen aber nur 1 oder 2 Besucher sein.
 
Die Besucher müssen vorher einen Corona-Test machen.
Der Test muss negativ sein.
 
Im Heim müssen alle eine FFP-Maske tragen.
 
Die Mitarbeiter in den Heimen müssen
einmal in der Woche einen Corona-Test machen.
Kranke Mitarbeiter müssen zu Hause bleiben.
Damit sie die Bewohner nicht anstecken.
 

Besuche im Kranken-Haus:

Kranke Menschen dürfen Besuch bekommen.
Im Kranken-Haus gibt es strenge Hygiene-Regeln.
Welche Regeln das sind,
sagen Ihnen die Mit-Arbeiter.
 

10. Einkaufen

Viele Läden sind geschlossen.

Zum Beispiel:
Bekleidungs-Geschäfte
Buch-Läden
Elektro-Märkte
 
Aber: 
Sie dürfen im Laden etwas abholen.
Wenn Sie es bestellt haben.
 

Diese Läden sind offen: 

Supermarkt und Wochenmarkt
Apotheke und Drogerie
Tankstelle
Wochen-Markt
Post und Banken
Tier-Markt
 

11. Dienst-Leistungen

Alle Läden für Körper-Pflege sind geschlossen.

Zum Beispiel:
Kosmetik-Studios
Nagel-Studios
Massage-Studios
 
Aber:
Frisör-Besuche sind ab 1. März 2021 wieder erlaubt.
 

Die Läden für Körper-Behandlungen sind offen.

Zum Beispiel:
Physio-Therapie 
Ergo-Therapie
Logo-Therapie
Fuß-Pflege
 

Läden für Alltags-Hilfen sind offen:

Zum Beispiel:
Auto-Werkstatt
Fahrrad-Werkstatt
Schlüssel-Dienst
Textil-Reinigung
 

12. Essen und Trinken

Alle Gaststätten sind geschlossen.
Die Menschen können dort nicht Essen gehen.
 
Aber:
Die Menschen können Essen bestellen.
Und in der Gaststätte abholen.
Oder die Gaststätte liefert das Essen.
Die Menschen müssen zu Hause essen.
 
Die Tafeln und Suppen-Küchen sind offen.
Dort bekommen Menschen mit wenig Geld ein warmes Essen.
 
Rast-Stätten an der Auto-Bahn sind offen.
Dort bekommt kleine Speisen.
Damit man gut weiter fahren kann.
 

13. Hygiene-Regeln

Diese Regeln sind immer wichtig.
Die Regeln heißen AHA-L-Regeln.
 
AHA-L ist eine Abkürzung.
Sie bedeutet:
A – Abstand halten
H – Hände waschen 
A – Alltags-Maske tragen
und
L – Lüften
 
Das sollen Sie beachten:
Husten und Niesen Sie in Ihre Armbeuge
Oder in ein Taschentuch
Nehmen Sie immer ein neues Taschentuch
Benutzte Taschentücher werfen Sie in den Müll.
Machen Sie Ihr Smartphone oft sauber.
Teilen Sie keine Sachen mit anderen.
Zum Beispiel keine Gläser, Besteck oder Handtücher.
Fassen Sie nicht in das Gesicht
Und reiben Sie nicht die Augen.
Umarmen Sie sich nicht.
Und geben Sie sich nicht die Hand.
 
Diese Regeln sind für alle Menschen wichtig.
Damit schützen Sie sich vor der Corona-Krankheit.
Und Sie schützen die anderen Menschen
vor der Corona-Krankheit.
 

14. Haben Sie Fragen?

Sie können beim Bürger-Telefon anrufen.
Die Mit-Arbeiter helfen Ihnen.
Sie beantworten Ihre Fragen.
 
Die Telefon-Nummer ist: 
08 00  555 4 666
 
Sie können auch eine E-Mail schreiben. 
Schließen