Heute

Die Gesellschaft im Wandel

Menschen

Menschen laufen über eine Straße.
© chris-m / Fotolia.com

Ende der 60er Jahre kam es in Deutschland und anderen Ländern Westeuropas zu umfangreichen Studentendemonstrationen. Stärker noch als Marburg wurde Frankfurt dabei zur Metropole der Studentenbewegung. Die Proteste forderten die Regierungen von Bund und Ländern zu inneren Reformen heraus. Obwohl die Studentenbewegungen nach wenigen Jahren zerfielen, wuchsen in den folgenden Jahren neue Gruppierungen heran, die immer mehr Einfluss auf Politik und Gesellschaft erlangten.

Auseinandersetzungen, die über die Grenzen Hessens hinweg von Bedeutung waren, beispielsweise über die Nutzung der Kernkraft oder den Bau der Startbahn West am Frankfurter Flughafen, prägten das politische und gesellschaftliche Leben in Hessen ebenso wie die Fortschritte in Wissenschaft und Forschung. So gehörte Hessen zu den ersten Ländern in der Bundesrepublik, in denen nicht nur neue Informations- und Kommunikationstechnologien eingeführt wurden, sondern auch ein Datenschutzbeauftragter berufen wurde.

1985 kam es zur ersten rot-grünen Koalition in einem Land der Bundesrepublik, mit Joschka Fischer wurde erstmals ein Mitglied der Grünen Minister. Diese Regierung zerbrach 1987 und wurde bei vorgezogenen Neuwahlen von einer Regierungskoalition aus CDU und FDP abgelöst.

Mauerfall und Wiedervereinigung

Nach dem Mauerfall 1989 nahm die Hessische Landesregierung die von jeher engen Beziehungen zum Nachbarland Thüringen wieder auf. Unter Ministerpräsident Walter Wallmann wurde Hessen durch ein Hilfsprogramm für Thüringen zu einem Motor des Aufbaus Ost.

1991 entschieden sich die Wählerinnen und Wähler erneut für eine Koalition aus SPD und Grünen, die 1995 bestätigt wurde. Ministerpräsident war Hans Eichel. Seit 1999 amtiert Roland Koch als Hessischer Ministerpräsident. Seine Regierung wurde zunächst von einer Koalition aus CDU und FDP getragen, 2003 errang die CDU die absolute Mehrheit. 2009 bildete Koch erneut eine Koalition aus CDU und FDP.

Der Hessische Ministerpräsident Roland Koch ist am 31. August 2010 von seinem Amt zurückgetreten. Am gleichen Tag hat der Hessische Landtag den bisherigen Innenminister Volker Bouffier zum Ministerpräsidenten gewählt und der Landesregierung das Vertrauen ausgesprochen. 

Seit Januar 2014 steht Volker Bouffier an der Spitze der ersten schwarz-grünen Landesregierung eines deutschen Flächenlandes.

Bereit für kommende Herausforderungen

Im Zeitalter der Globalisierung steht das Land heute vor völlig anderen Herausforderungen als zu Zeiten seiner Gründung. Mit einem engagierten Regierungsprogramm stellt sich die Landesregierung unter Ministerpräsident Volker Bouffier den tief greifenden Veränderungen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft weltweit, damit Hessen auch in Zukunft einen erfolgreichen Weg beschreiten kann.

Eingangsbereich der Saalburg mit Brücke, Mauer und zwei Wachtürmen - Römerkastell Saalburg
  • Eingangsbereich der Saalburg mit Brücke, Mauer und zwei Wachtürmen - Römerkastell Saalburg
  • Rekonstruktionszeichnung des Limes mit Wachturm, Graben und Mauer aus angespitzen Holzpfählen.
  • Schwarz-weiß-Stich von Philipp dem Großmütigen mit Federhut. Oben rechts das Wappen des Landgrafs.
Die Geschichte des Landes Hessen