Impfdose, Pflaster und Spritze liegen auf einem Impfpass

Geimpft, geboostert, genesen, getestet

Wer darf 2G-Plus-Angebote wahrnehmen?
(Stand: 21.01.2022)

Erfülle ich 2G-plus?

Ich bin doppelt geimpft. -> Ab dem 15. Tag bis 3 Monate nach der Zweitimpfung erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingung. Danach nicht mehr.

Ich bin doppelt geimpft und getestet. -> Bis drei Monate nach der Zweitimpfung erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingung ohnehin. Wenn Sie im Zeitraum danach einen Test machen, erfüllen Sie die 2G-Plus-Bedingung für 24h (Schnelltest) bzw. für 48h (PCR-Test) ab dem Testzeitpunkt.

Ich bin dreimal geimpft (geboostert). -> Ab dem Tag der Drittimpfung erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingung.

Ich bin zweimal geimpft und genesen. -> Ab dem 29. Tag nach dem positiven PCR-Test erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingung.

Ich bin einmal geimpft, danach genesen und danach wieder geimpft. -> Ab dem Tag der zweiten Impfung erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingung.

Ich bin geimpft und danach genesen. -> Ab dem 29. Tag bis 90 Tage nach positivem PCR-Test erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingung. Danach nicht mehr.

Ich bin genesen. -> Ab dem 29. Tag bis 90 Tage nach positivem PCR-Test erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingung. Danach nicht mehr.

Ich bin genesen und einmal geimpft. -> Ab dem Tag der Impfung bis 3 Monate nach der Impfung erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingung. Danach nicht mehr.

Ich bin genesen und doppelt geimpft. -> Ab dem Tag der Zweitimpfung erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingung.

Ich bin genesen, danach einmal geimpft worden und danach wieder genesen. -> Ab dem 29. Tag bis 90 Tage nach dem positiven PCR-Test erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingungen. Danach nicht mehr.

Ich bin genesen, einmal geimpft und getestet. -> Bis drei Monate nach der Impfung erfüllen Sie die 2G-plus-Bedingung ohnehin. Wenn Sie im Zeitraum danach einen Test machen, erfüllen Sie die 2G-Plus-Bedingung für 24h (Schnelltest) bzw. für 48h (PCR-Test) ab dem Testzeitpunkt.

2G-Plus

  • Kinder vor der Einschulung benötigen keine Negativnachweise, sie haben Zugang auch zu 2G-plus-Bereiche.
  • Eingeschulte Kinder, Jugendliche und Personen, die sich nicht impfen lassen können, können den Nachweis geimpft oder genesen zu sein, ersetzen durch einen Schnelltest, einen PCR-Test oder das Testheft.
  • Bei geimpften oder genesenen Schülerinnen und Schülern über 18 Jahren gilt das regelmäßig geführte Testheft als aktueller Test (als „plus“). Bis 3 Monate nach der 2. Impfung wird kein Testheft für 2G-plus benötigt, d.h. die Regelung entspricht der bei den Erwachsenen.

Ein Impfnachweis ist ein Nachweis über eine vollständige Schutzimpfung gegen das Coronavirus, wenn die Schutzimpfung den vom vom Paul-Ehrlich-Institut veröffentlichen VorgabenÖffnet sich in einem neuen Fenster entspricht. Grundsätzlich sind zwei Impfungen für den vollständigen Impfschutz (2G) erforderlich, auch bei einer Erstimpfung mit Johnson&Johnson.

Wer zwei Impfungen erhalten hat, gilt ab dem 15. Tag nach der zweiten Impfung als vollständig geimpft.

Der Status ist unabhängig davon, welcher der in der EU zugelassenen Impfstoffe verwendet wurde: Astrazeneca, Johnson&Johnson, Biontech oder Moderna. Auch Kreuzimpfungen sind möglich. Welcher Impfstoff bei welcher Impfung verwendet wurde, hat keinen Einfluss auf den Impfstatus. Entscheidend sind zwei Impfungen.

Wenn eine vollständig geimpfte Person eine weitere (dritte) Impfung erhalten hat, gilt sie ab dem Tag der Drittimpfung als geboostert.

Ein Genesenennachweis ist ein Nachweis über eine vorherige Infektion mit dem Coronavirus, wenn der Nachweis den vom Robert Koch-Institut veröffentlichten VorgabenÖffnet sich in einem neuen Fenster entspricht. Zum Nachweis einer vorherigen Infektion ist ein PCR-Test notwendig. Der positive PCR-Test muss mindestens 29 und darf höchstens 90 Tage her sein.

 

Ein Testnachweis ist ein Nachweis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form. Die zugrundeliegende Testung muss mit einem zugelassenen verkehrsfähigen Test erfolgt sein und darf maximal 24 Stunden zurückliegen. Die Testung mittels Antigen-Test kann

  • vor Ort unter Aufsicht desjenigen stattfinden, der der jeweiligen Schutzmaßnahme unterworfen ist. Der Testnachweis gilt dann nur für die jeweilige Schutzmaßnahme und dient nicht für den Einsatz zu einem anderen Anlass, der nach der CoSchuV einen Testnachweis erfordert. 9
  • im Rahmen einer betrieblichen Testung im Sinne des Arbeitsschutzes durch Personal, das die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung besitzt, erfolgen oder
  • von einem Leistungserbringer vorgenommen oder überwacht werden, in Betracht kommen Antigen-Schnelltests durch Dritte ebenso wie sog. Selbsttests unter Aufsicht.

Schülerinnen und Schüler sowie Studierende an Schulen und sonstigen Ausbildungseinrichtungen müssen im Rahmen des verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig über einen Nachweis dafür verfügen, dass keine Infektion vorliegt, oder in der Schule unter Anleitung einen Antigen-Selbsttest mit negativem Ergebnis vornehmen.

Erbringung des Nachweises

Der Nachweis der Teilnahme an einer regelmäßigen Testung im Rahmen des verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes (in Form eines Testheftes), ist ein Negativnachweis. Auch Teststellen können Eintragungen im Testheft vornehmen. Die Vorlage des Testheftes ist grundsätzlich ausreichend, ein Lichtbildausweis ist nur in begründeten Zweifelsfällen erforderlich.

Gültigkeit

Eine festgelegte zeitliche Geltungsdauer des einzelnen (negativen) Tests gibt es nicht. Es genügt die regelmäßige Aktualisierung des Testheftes im Rahmen der Teilnahme am verbindlichen schulischen Schutzkonzept. Einzelne Unterbrechungen sind unschädlich. Das Testheft gilt auch an Wochenenden und in den Schulferien als aktueller Negativnachweis (Ausnahme: ÖPNV während der Schulferien). In den Ferien wird eine regelmäßige Teilnahme an Bürgertestungen empfohlen. Bei Schülerinnen und Schülern aus anderen Bundesländern, in denen kein entsprechendes Testheft existiert, reicht der Schülerausweis, da in allen Ländern Testkonzepte bestehen.

Geimpfte und genesene Schülerinnen und Schüler, die regelmäßig an den Schülertestungen teilnehmen, verfügen dann ebenfalls über einen Negativnachweis.

Da in den Schulferien keine regelmäßigen Testungen stattfinden, ist für die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel für Kinder über 6 Jahren ausnahmsweise aufgrund der bundesgesetzlichen Regelung ein aktueller Test notwendig.

Ein Test ist beim Betreten von Krankenhäusern, Altenheimen und ähnlichen Einrichtungen weiterhin notwendig.

Schlagworte zum Thema