Frau bereitet sich auf Sport vor und bindet sich die Schuhe

Freizeitangebote und Sport

Lesedauer:5 Minuten:

Auf der Grundlage bundeseinheitlicher Absprachen gelten für (Sport-)Großveranstaltungen in Hessen folgende Leitlinien: Die zulässige Zuschauerzahl wird für jede Veranstaltungsstätte durch die Einhaltung des Abstandsgebots und angepasst an die örtlichen Gegebenheiten und die Kapazität der örtlichen Infrastruktur (v.a. Sanitär, Gastronomie, ÖPNV, Individualverkehr) bestimmt. Oberhalb einer absoluten Zahl von 5.000 Zuschauerinnen und Zuschauern liegt die zulässige Auslastung bei maximal 50 Prozent der jeweiligen Höchstkapazität, jedoch nicht mehr als insgesamt 25.000 Zuschauerinnen und Zuschauern (einschließlich geimpfter und genesener Personen). Es muss ein Abstands- und Hygienekonzept vorliegen und umgesetzt werden. Das Tragen medizinischer Masken, mindestens abseits des eigenen Platzes und auf allen Begegnungsflächen ist verpflichtend. Die ausreichende Lüftung und/oder Luftdesinfektion bzw. -filterung in Hallen muss sichergestellt sein. Es wird eine Begrenzung zum Ausschank und Konsum von alkoholhaltigen Getränken sowie ein Zutrittsverbot für erkennbar alkoholisierte Personen umgesetzt. Es besteht die Möglichkeit eines 2G-Zugangsmodells für Genesene und Geimpfte. Hier entfällt insbesondere die absolute Obergrenze von 25.000 Zuschauerinnen und Zuschauern.

Der Freizeit- und Amateursport auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen ist vollumfänglich erlaubt (dazu zählen auch Tanzkurse in Tanzschulen und anderen Einrichtungen). Dies gilt unabhängig von der Personenzahl. In den Sportstätten muss ein sportartspezifisches Hygienekonzept (siehe dazu die DOSB-Leitplanken zur Wiederaufnahme des vereinsbasierten SporttreibensÖffnet sich in einem neuen Fenster und die Empfehlungen des LandessportbundesÖffnet sich in einem neuen Fenster) vorliegen. In gedeckten Sportstätten dürfen nur Personen mit Negativnachweis anwesend sein. Zuschauer sind beim Trainings- und Wettkampfbetrieb zulässig, wenn sichergestellt wird, dass diese den allgemeinen Vorgaben für VeranstaltungenÖffnet sich in einem neuen Fenster nachkommen können. Es besteht die Möglichkeit eines 2G-Zugangsmodells für Genesene und Geimpfte.

Schwimmbäder, Thermalbäder, Badeanstalten an Gewässern, Saunen und ähnliche Einrichtungen dürfen für den Publikumsverkehr nur öffnen, wenn

  • in Innenräumen nur Personen mit Negativnachweis anwesend sind
  • maximal eine Person je angefangener für den Publikumsverkehr zugänglicher Grundfläche von zehn Quadratmetern eingelassen wird
  • ein Abstands- und Hygienekonzept vorliegt und umgesetzt wird.
  • Es besteht die Möglichkeit eines 2G-Zugangsmodells für Genesene und Geimpfte.

Die Öffnung von Fitnessstudios und ähnlichen Einrichtungen ist nur zulässig, wenn

  • in Innenräumen nur Personen mit Negativnachweis anwesend sind und
  • ein Abstands- und Hygienekonzept vorliegt und umgesetzt wird.
  • Es besteht die Möglichkeit eines 2G-Zugangsmodells für Genesene und Geimpfte.

Das Betreiben von Fitnessstudios muss so erfolgen, dass die Abstands- und Hygieneregeln umgesetzt werden können und die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes für Hygienekonzepte beachtet werden. Es wird weiter auf die Empfehlungen des LandessportbundesÖffnet sich in einem neuen Fenster verwiesen. Es besteht keine Pflicht für eine vorherige Terminvergabe, um ein Fitnessstudio betreten zu können. Das Tragen einer medizinischen Maske während des Aufenthalts ist nicht vorgeschrieben. Ein Mindestabstand von 1,5 Metern soll grundsätzlich auch beim Sporttreiben eingehalten werden. Eine Kontaktdatenerfassung erfolgt nicht mehr.

Die Öffnung von Tierparks, Zoos, botanischen Gärten sowie Freizeitparks und ähnlichen Einrichtungen ist nur zulässig, wenn

  • in Innenräumen nur Personen mit Negativnachweis anwesend sind
  • sowie ein Abstands- und Hygienekonzept vorliegt und umgesetzt wird.
  • Es besteht die Möglichkeit eines 2G-Zugangsmodells für Genesene und Geimpfte.

Die Öffnung der Museen, Schlösser, Galerien und Gedenkstätten ist zulässig, wenn

  • in Innenräumen nur Personen mit Negativnachweis anwesend sind
  • sowie ein Abstands- und Hygienekonzept erstellt und umgesetzt wird.
  • Es besteht die Möglichkeit eines 2G-Zugangsmodells für Genesene und Geimpfte.

Die Öffnung von Spielbanken, Spielhallen und ähnlichen Einrichtungen sowie der Aufenthalt in Wettvermittlungsstellen ist nur zulässig, wenn

  • in Innenräumen nur Personen mit Negativnachweis anwesend sind und
  • ein Abstands- und Hygienekonzept vorliegt und umgesetzt wird.
  • Es besteht die Möglichkeit eines 2G-Zugangsmodells für Genesene und Geimpfte.

Der Betrieb von Freizeiteinrichtungen und die Zurverfügungstellung von Freizeitangeboten ist in geschlossenen Räumen unter den genannten Auflagen gestattet. Freizeitveranstaltungen, z. B. geführte Radtouren und Stadtführungen unterfallen den Regeln für Zusammenkünfte und VeranstaltungenÖffnet sich in einem neuen Fenster.

Schlagworte zum Thema